"Probleme kann man nicht mit derselben Denkweise lösen, mit der sie entstanden sind".

Albert Einstein

Mediation

Wirtschaftsmediation

In der Wirtschaftsmediation geht es um Konflikte zwischen Unternehmen oder zwischen Geschäftspartnern, die unter Wahrung der unternehm-erischen und wirtschaftlichen Interessen beider Seiten rasch und wirkungs-voll beigelegt werden sollen. Die Geschäftsbeziehung soll erhalten bleiben.

 

Rahmen der Mediation (allgemein)

Mediation ist eine sehr wirksame Methode zur Beilegung von Konflikten, ohne streitige Auseinandersetzung vor Gericht. Sie fördert die Eigenver-antwortung der Parteien. Unter Leitung des Mediators entwickeln die Parteien selbst in einem strukturierten, vertraulichen Verfahren zukunfts-orientierte Lösungen für die Konfliktbeseitigung. Es gibt keine Ent-scheidung. Der Mediator ist nicht Richter, sondern neutraler Vermittler, der die Parteien zielgerichtet durch das Verfahren führt. Er achtet auf faire Kommunikation und stärkt die Einigungskräfte der Parteien. Der Mediator unterstützt den Einigungsprozess.

Die Mediation hat einen klaren Ablauf. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Gespräch. Bei Bedarf sind auch Einzelgespräche möglich.

In der Mediation werden alle konfliktbestimmenden Umstände berück-sichtigt. Die Bedürfnisse, Interessen und Wünsche der Parteien werden herausgearbeitet. Gegenwarts- und Zukunftsorientierung haben Vorrang vor Vergangenheitsbewältigung. Am Ende steht eine Einigung, erarbeitet von allen Parteien, die volle Zustimmung beider Seiten findet.

Den Abschluss der Mediation bildet eine beiderseits verpflichtende, rechts-verbindliche Vereinbarung zur endgültigen Beilegung des Konflikts.

 

Ablauf einer Mediation (konkret)

Das Mediationsverfahren hat einen strukturierten Ablauf und endet mit einer verbindlichen Vereinbarung. Im Mittelpunkt stehen die Themen der Klienten, die durch einen konstruktiven Dialog bearbeitet und geklärt werden.

  1. Als Mediator organisiere ich die passenden Rahmenbedingungen, moderiere alle notwendigen Gespräche und strukturiere das Vorgehen. Ich bin allparteilich und fühle mich allen Beteiligten verpflichtet, um einvernehmliche und tragfähige Ergebnisse zu erzielen.
  2. Eine Mediation beginnt erst dann, wenn alle beteiligten Personen dem Verfahren und dessen Rahmenbedingungen zugestimmt haben. Das Verfahren und die Kosten werden durch einen Mediationsvertrag transparent geregelt. Vorbehalte gegenüber dem Verfahren und den möglichen Ergebnissen werden ernst genommen offen behandelt.
  3. Die Beteiligten geben die Inhalte vor, die im Rahmen einer Mediation besprochen werden. Alle Informationen, die für eine erfolgreiche Klärung des Konflikts notwendig sind, werden offen gelegt und vertraulich behandelt.
  4. Konkrete Lösungsvorschläge werden gemeinsam mit den Beteiligten erarbeitet. Bei Bedarf können fehlende Informationen durch externe Fachexperten (z.B. Steuerberater, Anwälte, Berater) eingebracht werden.
  5. Eine verbindliche und konkrete Vereinbarung ist der Abschluss der Mediation. Ist es erforderlich und gewünscht, begleite ich die Umsetzung der Vereinbarung.

Otto Kling - Konfliktmanagement, Wirtschaftsmediation